Mein Leben Teil 45: Fitforparis2018… meine ganz persönliche Challenge 1. Teil

Der Gedanke, im Sommer einige Wochen in unserem Lieblingsviertel in Paris verbringen zu können, hat mich motiviert… bzw. beflügelt darüber nachzudenken… was wir dort alles unternehmen können. Es stehen so einige Sachen auf meinem Plan, die einen fitten, gesunden Körper erfordern, und auch bei meinen Zukunftsplänen ist es einfach wichtig, trainiert und fit und eben auch wieder etwas schlanker zu sein. So bin ich nun mal, meine Optik ist mir wichtig, und dazu stehe ich auch. Gerade wenn man schon etwas älter als der Rest der Blogger-Kollegen ist, finde ich, sollte man mit sich zufrieden sein, und genau das strahlt man ja dann auch aus.

Und bei diesen ganzen Gedanken merkte ich… genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt für eine Veränderung meiner Lebensweise. Denn egal mit welchem Arzt oder Therapeuten ich gesprochen habe oder welches Buch ich in den vergangenen Monate gelesen habe… eine Aussage wiederholte sich… nur ein trainierter, fitter Körper kann gesund älter werden.

Da Sport in den letzten Jahren aber in meinem Leben kaum mehr eine Rolle spielte, musste ich erst mal darüber nachdenken… was ich überhaupt mag und auch machen möchte, um meinen untrainierten Körper innerhalb von vier Monaten wieder besser in Schwung zu bekommen.

Denn genau diese vier Monate bis zu unseren Sommerferien habe ich mir jetzt mal als Zeit genommen für meine ganz eigene Challenge #fitforparis2018, über die ich hier auf meinem Blog und auch auf meinem Instagramaccount immer mal wieder schreiben möchte.

Wer mag, kann sich mir natürlich gerne in welcher Form auch immer anschließen!!!

Nein, es ist gar nicht leicht, sich aufzuraffen, im Alltag etwas umzustellen… deshalb muss man mit Tricks arbeiten, um sich selbst zu motivieren, sonst macht es ja keiner. Denn diese Challenge ist nur eines: ein „Kampf“ gegen mich selbst.

Ich kann nur gewinnen, wenn ich stetig dabei bleibe, aber dann muss es ein tolles Gefühl sein… jeden Tag seinem neuen Ich ein Stückchen weiter zu begegnen.

Ich freu mich einfach darauf…

Um es hier gleich richtig zu erklären: ich folge hier keinem Programm oder gehe in ein Fitnessstudio oder arbeite mit irgendeiner Firma zusammen… ich selbst habe mir meine Challenge so zusammengestellt, wie es für mich im Moment am sinnvollsten ist, vielleicht muss ich die einzelnen Bausteine immer mal wieder aktualisieren bzw. anpassen, das weiß ich natürlich nicht.

An Sportarten habe ich mir drei ausgesucht… Laufen für die Ausdauer… Yoga für die Beweglichkeit und zur Entspannung, und ein Workout für Zuhause ohne Geräte für den Muskelaufbau und die Kraft.

Damit decke ich, glaube ich, alle Bereiche gut ab und bis auf das Workout habe ich die beiden anderen Sportarten schon früher betrieben, und sie haben mir Spaß gemacht… bei den Übungen zu Hause muss ich mich echt überwinden, aber in ein Studio mag ich jetzt auch nicht gehen.

Hab ich auch alles schon versucht, und selbst ein gebuchter Personaltrainer ist an mir verzweifelt 🙁

Für mich ist es wichtig, den Aufwand so gering wie möglich zu halten… ich möchte alles jederzeit und an jedem Ort ausüben können, um möglichst ohne Pausen trainieren zu können.

Zusätzlich werde ich mindestens 2 l Wasser trinken (das ist schon eine enorme Umstellung für mich) und meine Ernährung etwas modifizieren.

Momentan versuche ich erst mal, komplett auf Zucker und Alkohol zu verzichten und die Kohlenhydrate zu reduzieren.

Das bringt bei mir immer einen schnellen Erfolg und motiviert mich, weiter zu machen. Denn wenn erst mal auch die ersten Kilos schwinden, werde ich mich auch schon wohler fühlen… davon bin ich überzeugt.

Im Grunde ist es das dann auch schon für den Anfang, was ich mir so vorgenommen habe.

Ich habe keine fixe Kilozahl im Kopf, da ich es sowieso wegen der dann schwereren Muskulatur gar nicht einschätzen kann.

… aber eines kann ich euch noch verraten… es liegen hier noch ein paar wunderschöne Jeans herum… da würde ich so gerne mal wieder reinpassen.

Die habe ich jetzt drei Jahre nicht mehr tragen können, ob ich das in 4 Monaten schaffe, sei dahingestellt, aber bis Ende dieses Jahres hoffe ich es doch, und da gilt die Challenge #fitforparis2018 ja auch noch.

Ich möchte sie dann so gerne in meinem Weihnachtsurlaub in Paris wieder anziehen können.

Ach so, nur als Anhaltspunkt für Euch, da ich keine Vorherfotos oder so machen möchte… ich trage gerade Jeansgröße 30, meine Lieblingsjeans ist 28.

Ich habe mich natürlich gewogen und auch gemessen, um meine Erfolge dokumentieren zu können, inwieweit ich diese Ergebnisse teile, weiß ich noch nicht.

Die erste Woche lief schon mal ganz gut an, ich werde heute meine vierte Sporteinheit machen und habe ca. 0,8 kg verloren.

Die nächste Woche in Paris wird eine Herausforderung, aber wenn es nicht klappt, geht es danach einfach weiter… Stress werde ich mir keinen machen, aber versuchen, gerade beim Essen und Trinken mich zu hinterfragen, ob es das jetzt wert ist…

Eins ist gewiss: Croissants, Mousse au chocolat und Rosé werden nicht verschwinden, auch wenn ich sie eine Zeit dann nicht zu mir nehme.

Ich glaube, nur mit Konsequenz und Willen und einem längeren Zeitraum kann man wirklich etwas bewegen… die ganzen 30-Tage-Programme und Crash-Diäten haben diesen Langzeiteffekt einfach nicht.

Also ich freue mich auf alle, die mitmachen… Ihr könnt natürlich gerne auch den #fitforparis2018 mit verwenden, dann sehe ich Euch gleich besser.

Im nächsten Post werde ich Euch dann erzählen, wie es weiter ging, und Euch ein paar Rezepte dazu schreiben.

Herzensgrüße
Eure Rike

One thought on “Mein Leben Teil 45: Fitforparis2018… meine ganz persönliche Challenge 1. Teil

  1. Natalie

    Ich war 3 Monate sehr motiviert im letzten Jahr und habe mit Sophia Thiel meine Ernährung umgestellt. Da war ich das erste mal in meinem Leben wirklich konsequent was Essen und Sport anbelangt.

    Dann kam Weihnachten, Frust im Job, mit den Männern und ein dreiwöchiger Urlaub in Südafrika und schwupps: 4 Kilo mehr. Ich hatte mir fest vorgenommen, nach dem Urlaub loszulegen und was passiert: Umgeknickt und Aussenband gerissen. 8-12 Wochen kein Sport. 🙁

    Ich muss mich jetzt erstmal sammeln und schauen, dass ich das trotzdem irgendwie umsetze. Dir drücke ich auf jeden Fall die Daumen und wünsche Dir viel Erfolg.

    PS: Mir hat beim durchhalten ein Cheatmeal pro Woche wirklich geholfen. Darauf kann man sich hinfreuen und man kann es gezielt einsetzen, z.B. wenn Feiern anstehen oder man eingeladen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.