Without Shopping in 2015

  Das wird ein sehr emotionaler Post …sehr persönlich …denn so sind auch die Gründe, die mich dazu bewogen haben, diese Challenge für mich zu kreieren.

Ich bin der Mode und neuen Dingen gegenüber sehr empfänglich, und oft reichten schon ein paar Bilder auf Insta oder in den einschlägigen Printmagazinen oder auch nur die Beobachtung von Frauen im Straßenbild aus, um einen starken das-will-ich-auch-Drang auszulösen.

Leider blieb es nicht beim Drang …nein …oft (viel zu oft) folgte daraufhin die Recherche, wo es das gesehene Objekt zu kaufen gibt …! 
Dieses Phänomen wird auf Insta ja leider noch wesentlich vereinfacht…mit all den Kennzeichnungen und # ist es ja ein Leichtes zu erfahren, von wo die gezeigten Klamotten, Kosmetikprodukte, Schuhe, Taschen und Dekoartikel sind …nicht zu vergessen alle wichtigen Utensilien für die Küche !!! 
Dazu kommt, dass ich modetechnisch eine zweigeteilte Persönlichkeit habe …ich liebe zum Beispiel den „all in black“ Look sehr und habe ihn während meiner Außendiensttätigkeit  bis zur Perfektion betrieben …es gab über 10 Jahre nichts außer schwarz in meinem Kleiderschrank und dieses schwarz durfte auch nur von Silber – sprich Weißgold oder Platin begleitet werden …keine andere Farbe an Knopf oder gar Reißverschluss war zulässig …es war mein Look und in der Medizinbranche mein Markenzeichen, dazu trug ich einen sehr akkuraten, tiefbraunen  Bob und natürlich noch keine Brille. 
Es war perfekt für all die vielen Reisen in dieser Zeit, alles passte zusammen und war binnen Minuten gepackt …da ja alle Details schon farblich zusammen harmonierten.
Aber danach kam dann eine Phase, in der ich zusätzlich zur Arbeit ein kleines Babymädchen geboren hatte …und wenn ich auch, ihr werdet es kaum glauben, mit frisch gefärbten und geschnittenen Haaren und schwarzem Kleid in den OP ging und auch auf allen ersten Bildern meinen Schatz in schwarzen Klamotten präsentierte …merkte ich, dass eine Veränderung  in mir vorging.
Die Haare wurden langsam heller und das ganze rosa und weiß färbte ein wenig auf mich  ab.
Außerdem war es eher befremdlich, eine 40-jährige Mama in schwarzen Prada oder Armani Klamotten zu sehen …wie sie einen schwarzen Kinderwagen schob, in dem Gott sei Dank ein hellgekleidetes Baby lag.
 

Also ihr merkt schon es wird eine längere Geschichte …die zu meiner Entscheidung führte, eine absolute Shopping Pause einzulegen und diese für das gesamte Jahr 2015 auszurufen, um auch wirklich etwas dabei zu spüren und ihr könnt mir glauben, zu spüren  gibt es verdammt viel …schon jetzt nach fast zwei Monaten …es ist wie eine Achterbahn der Gefühle, und das einzige Gefühl, das bisher nicht dabei war, und das ist die erste große Erkenntnis der Challenge im Moment,  ist das Verlangen etwas zu kaufen …nein das  gab es bis jetzt gar nicht …ich hatte so Angst vor Entzugserscheinungen, und genau das ist bisher komplett ausgeblieben …die Schaufenster schau ich schon an, und ich war auch schon wieder bei Zara und Co …aber einen Joker war bisher noch nichts wert.
Mit diesem einleitenden Post zur Challenge wollte ich erklären, was alles das modische Verhalten beeinflusst …bei mir waren auch immer die veränderten Lebensumstände von entscheidender Bedeutung …es ist einfach ein Unterschied, ob man im Berufsleben steht und wie in meinem Fall …Kleidung eine entscheidende Rolle spielt oder als Mama mit seinen Kindern auf den Spielplatz geht. 
Genauso  entscheidend war für mich unser Wohnort …das extrem modisch anstrengende Starnberg wurde vom lockeren Köln abgelöst …das erforderte wieder ein Umdenken bei mir …unmöglich, in den Kölner Kindergarten mit Prada High Heels zu stöckeln… in der Starnberger Krippe war es fast normal.
All diese Dinge haben mein Kaufverhalten in den letzten 20 Jahren entscheidend beeinflusst …bald gibt es mehr zu diesem Thema !!!
Herzengrüße 
Rike

4 thoughts on “Without Shopping in 2015

  1. Anonym

    Liebe Rike,

    wie habe ich deinen Blog vermisst habe! Das merke ich jetzt um so mehr, wenn ich deine tollen Zeilen lese. Ich finde deine Challenge eine tolle Sache und eine richtige Herausforderung. Ich wäre dazu nicht bereit. Aber wahrscheinlich habe ich meinen Stil noch nicht ganz gefunden. Die Liebe zu schwarz teile ich mit dir und habe sie seit der Geburt meiner Kinder auch abgelegt. Aber mit so einem Ereignis ändert sich oft das Leben in vielen Bereichen. Freue mich auf mehr von Dir! VLG Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.