Leben 66: eine lang überlegte Entscheidung Teil 1

Gibt es etwas an Euch, was ihr gerne ändern würdet?

Etwas, was euch schon lange plagt und in verschiedener Hinsicht euer Leben beeinträchtigt und ihr wisst ganz genau … würdet ihr es wirklich bald umsetzen, wäre so manches im Alltag für euch persönlich leichter?

Aber diese Änderung ist nicht mal eben so gemacht, denn sie wäre mit einem großen Zeitaufwand, einer Operation mit all ihren Nebenwirkungen und großen Kosten verbunden?
Da kam bei mir sofort die Frage: ist es das wert? Bin ich mir das wert?

All die oben genannten Argumente stehen so und ähnlich auf der Kontra Seite meiner Liste, die ich übrigens seit Jahren führe.

Und immer dann, wenn ich mir sicher war… kam wieder mal das Leben dazwischen und machte meine Pläne zu Nichte.

Dann kam wieder die Zeit, wo mein Leidensdruck immer größer wurde und von Neuem kamen die Fragen auf:

  • kannst ich jetzt wirklich für ( vielleicht) Wochen ausfallen?
  • was das alles kostet?
  • ob es wirklich besser wird?
  • was sagt denn dann das Umfeld?
  • darf ich so egoistisch sein, einfach so etwas nur für mich tun?
  • ist es nicht normal… muss ich es nicht einfach akzeptieren nach drei Schwangerschaften… als Mutter von drei Kindern?

Ihr merkt schon worauf es hinausläuft, ich habe es wirklich seit Jahren vor mir her geschoben und als ich dann tatsächlich die Entscheidung für mich getroffen hatte, um endlich meine Brust operieren zu lassen… ging es trotzdem noch lange nicht los.

Ich habe meine Ärzte befragt und zwar die, die ich mit meinen Problemen, die meine Brust mir verursachte, aufgesucht hatte.

Es waren Fachärzte der Gynäkologie, Orthopädie und Dermatologie … alle kamen in ihrem Fachgebiet zu dem gleichen Urteil, ein Pro für die Operation!

Das war mir schon fast klar, denn es gibt eben auch gesundheitliche Gründe, die absolut für eine Operation sprechen, nicht nur ästhetische.

Nach den Arztbesuchen fing ich an zu recherchieren wie, wo, wann … und dann kam plötzlich Corona in unser Leben und der erste Lock Down vertagte meine Pläne mal wieder auf später.

Trotzdem war es nie aus meinem Kopf, aber der letzte Anstoß fehlte mir immer noch … endlich von der Planung in die Umsetzung zu gehen.

Aber auf einmal hatte ich dann das!!! Erlebnis, das wirklich alles beschleunigte.

Eine wunderbare, offene Freundin erzählte mir von ihrer Operation, die meiner recht ähnlich war und sie zeigte mir auch ihr Ergebnis.

Vorher/Nachher Bilder zu sehen und Operationsverfahren zu studieren… mit Chirurgen zu sprechen und darüber zu lesen, ist etwas ganz anderes … als das Resultat selbst zu sehen.
Viel wichtiger für mich aber waren ihre Schilderungen.

Ich lauschte fasziniert ihren Erzählungen, in denen ich meine Gedanken teilweise so sehr wiederfand.

Sie beschrieb mir ihren Weg bis zur Op und auch die Tage und Wochen danach (was mich vielleicht eher hätte abschrecken können, denn einige Zeit sollte man seine Arme möglichst wenig bewegen und für 6 Wochen ist Sport absolut Tabu).

Aber das alles kam mit einem Lächeln über ihre Lippen und ich sah wie glücklich sie mit ihrem Resultat ist und wenn ich wirklich noch ein weiteres Argument auf meiner Pro Liste gebraucht hätte, waren es die Schilderungen meiner Freundin.

Als ich dann alles terminiert und besprochen hatte… überlegte ich lange, ob ich diese Erlebnis wirklich hier teilen möchte.

Ich bitte alle, die es nicht ok finden, von negativen Kommentaren Abstand zu nehmen, es ist eine sehr persönliche Entscheidung.

Aber trotz der Sorge vor den möglichen Reaktionen, habe ich mich doch entschlossen, es hier aufzuschreiben.

Ich möchte einen ganz authentischen Bericht schreiben für all die Frauen, die auch mit irgendeiner Entscheidung schon lange hadern und vielleicht auch einfach eine „Freundin“ brauchen, die ihnen sagt: es ist absolut ok, etwas nur für dich zu tun.

Wenn es für dich ein Herzenswunsch ist, geh deinen Weg…schau nicht auf die, die es negativ sehen, sie leben nicht mit deinem Körper.

Es ist egal, wie alt du bist und was dich unglücklich macht.

Geh deinen Weg, wenn du es ändern kannst.
Hol dir Informationen, lass dich medizinisch beraten und such vielleicht nach Gleichgesinnten, die dir über ihr Erlebnis berichten möchten.
Recherchier solange bis du dir sicher bist…ich bin es.

Meine Entscheidung ist gefallen und ich gehe praktisch in die nächste Runde.
Ich habe meine Wahl getroffen, die Vorgespräche und Untersuchungen sind abgeschlossen.
Alles Organisatorische habe ich erledigt und jetzt ist es nicht mehr lange bis ich mir meinen Wunsch erfülle.

Ob ich Angst habe … klar hab ich die.
Aber es gibt auch tausend andere Dinge, vor denen ich Angst hatte oder habe und trotzdem ist alles gut gegangen.

Herzensgrüße
eure Rike

22 thoughts on “Leben 66: eine lang überlegte Entscheidung Teil 1

  1. Petra

    Du bist eine tolle und mutige Frau. Ich wünschte, ich hätte nur ein wenig davon. Bleib wie du bist.
    Liebe Grüße
    Petra

  2. heyute

    Liebe Rike,

    du bist sehr mutig, zum einen weil du diese OP durchziehen willst und zum anderen, weil du es uns mitteilst.
    Ich bin auf jeden Fall der Meinung, dass du alles was für deinen Körper und deine Seele wichtig und richtig ist tun solltest, was auch immer das ist. Ganz egal was andere darüber denken. Jeder ist für sein eigenes Wohlbefinden verantwortlich.
    Unverantworlich hingengen finde ich das respektlose, freche und ungezogene Verhalten einiger Menschen auf Instagram und anderen social media Plattformen im Netz.
    Deshalb Respekt, dass du deine Sorgen und Probleme mit uns teilst. Ich hoffe die positiven Reaktionen überwiegen und machen dir Mut das Ganze anzugehen und gut zu überstehen.

    Zu den Hatern kann ich nur sagen, in den letzten Wochen und Monatenhabe ich so viele Nachrichten bei den Instagrammern gelesen in denen sie sich über Hassnachrichten beklagt haben(vielleicht liegt es ja auch an Corona mit seinen sozialen Problemen). Wenn ich mir allerdings das Abendprogramm im Fernsehen anschaue und zunehmend Sendungen sehe die nichts anderes vermitteln, als Beschimpfungen, Beleidigungen, Respektlosigkeit und viel, viel Dummheit wundert mich nichts mehr. Jeder Einfallspinsel glaubt in der Anonymität des Netzes sich benehmen zu können, wie die sogenannte Axt im Walde. Zum fremdschämen.

    Ich wünsche dir von Herzen alles, alles Gute, drücke dir die Daumen, dass die OP erfolgreich verläuft und du hinterher eine glückliche Rike bist.

  3. Ulrike

    Liebe Rike,
    Es ist Deine Entscheidung, Dein Prozess. Und wenn es Dir gut tut, dann verfolge Deinen Plan. Ich habe zwar nicht ganz verstanden, was genau Du machen lassen möchtest, aber das ist ja auch unerheblich. Es ist wichtig für Dich. Du bist wichtig. Ich finde es gut und mutig, es hier zu veröffentlichen. Du machst damit anderen Mut.

  4. Bella König

    Muss man immer jedes Thema breittreten, nur um einen Blog zu haben? Der dann auch noch an einen Schüleraufsatz erinnert? Sollte ein Blog nicht etwas besonderes sein? Bruststraffung, Verkleinerung, Vergrößerung… ein ausgelutschtes Küchentischthema. Sorry

    • Fräulein Steffi

      Warum liest man hier dann mit? Es gibt eine ganz einfache Möglichkeit: entfolgen. Ich finde, Rike muss sich für nichts, und schon gar nicht vor irgend jemand Fremden, für ihre Entscheidungen rechtfertigen. Leben und leben lassen. Ist ein ganz tolles Motto. Kann ich nur empfehlen.

    • Annette

      Die Deutschlehrer würden sich freuen, wenn sie solche gut formulierten, strukturierten Aufsätze zu korrigieren hätten.
      Ansonsten kann ich nur Fräulein Steffi zustimmen.

  5. Frau Süßschnabel

    Liebe Rike,
    ich finde es toll, dass Du solche Themen so offen ansprichst. Jede Frau sollte das Recht haben, Dinge nur für sich zu tun und jede Frau sollte sich das wert sein. Generell finde ich, dass sich Frauen gegenseitig mehr Zuspruch geben und unterstützen sollten. Ich bin mir sicher, Du hast für Dich die richtige Entscheidung getroffen und wünsche Dir von ganzem Herzen alles Liebe und Gute dafür.
    Fühl Dich lieb umarmt,
    Melanie

  6. Anita

    Liebe Rike,
    Vielen Dank für deine Offenheit. Es ist absolut richtig, dass du nach vielen Überlegungen, Recherchen und Untersuchungen deine Entscheidung in die Tat umsetzt. Es geht um deine Gesundheit und um dein persönliches Gefühl.
    Ich wünsche dir von Herzen alles Gute.
    Ganz liebe Grüße
    Anita

  7. ELKE

    Hallo Rike, ich hatte eine Brustverkleinerung vor mittlerweile 21 Jahren ,auf Anraten meiner damaligen Gynäkologin auch nach 3 Kindern. Meine jüngste war damals erst 2 Jahre und ich musste 1 Woche im KH bleiben. Trotzdem habe ich nicht lange überlegt und ich würde es jederzeit wieder machen. Der Gewinn an Lebensqualität ist enorm und die Schmerzen waren nicht stark bei mir. Ich wünsche dir alles gute für die Op. Glaube mir,ein ganz neues Lebensgefühl.

  8. Dorothe

    Liebe Rike,
    Ich kann mir vorstellen, das hier zu posten ist nicht einfach, um so mehr danke ich Dir dafür. Natürlich darfst, SOLLST Du etwas nur für Dich tun!!! Das ist überhaupt nicht egoistisch, sondern Dein gutes Recht. Ich bin eigentlich jemand, der bestimmte Schönheits OPs für überflüssig hält, da manches einfach zum älter werden dazu gehört und man in der heutigen Zeit das Gefühl hat, dass man das nicht mehr darf, das Altern. Aber wenn es Dich schon so lange beschäftigt und belastet und Du Dich sehr gut informiert hast, dann ist es die richtige Entscheidung. Wenn es Dich glücklich macht, dann ist doch alles andere egal. Ich drücke Dir die Daumen, dass alles so wird wie Du es Dir vorstellst.
    Sei herzlich gegrüßt
    Dorothe

  9. Claudia Peters

    Liebe Rike, danke für Deine Offenheit auf diesem Kanal. Wir sind im Leben ja vieles: Tochter, Frau, Freundin, Mutter. Gerade letzteres führt oft dazu, dass man zunächst mal für alle anderen da ist und dann, wenn noch Zeit und Energie da ist, auch für sich selbst;-) Ich finde, wir Frauen dürfen unsere eigenen Gedanken und Wünsche haben, wir müssen uns dafür auch nicht rechtfertigen. Selbst wenn der Eingriff nicht medizinisch zu begründen wäre, wäre es Deine ganz eigene Entscheidung. Es steht niemandem zu diese zu kritisieren;-) ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Energie und freu mich auf Deinen weiteren Bericht. ‚Kennengelernt‘ habe ich Dich über Shopping-Queen, seitdem verfolge ich Deine Posts und erfreue mich an Deinen Einrichtungsideen und der Umsetzung, auch dass nicht immer nur Neues gekauft, sondern ‚Altes‘ reaktiviert wird. Manches Liebgewonnene verschwindet mal im Keller und irgendwann freut man sich, wenn man es wieder entdeckt. Du bist eine Inspiration für mich;-) darum nochmal alles Gute!!! Claudia

  10. Sabine Tilch

    Liebe Rike!
    Danke für deine Offenheit, die sicher auch anderen den Mut zu einer weitreichenden, aber glücklich machenden Entscheidung geben kann.
    Seit Jahren kämpfe ich um eine Brustverkleinerung mit Krankenkasse und medizinischem Dienst.
    Egal welche extremen Einschränkungen diese Brust für mich hat…. es war immer ein Nein zur Kostenübernahme
    Ich drücke dir die Daumen und verfolge deinen Weg weiter
    Liebe Grüße
    Sabine

  11. Andrea

    Liebe Rike,
    natürlich ist es absolut richtig und wichtig nur etwas für sich zu tun.
    Ich wünsche dir sehr, dass es dir danach so geht, wie du es dir erhoffst . Du hast schon so viel geschafft, dann das ganz bestimmt auch . Und wenn du in irgendeiner Form Hilfe brauchst, du weißt ja in bin nicht allzu weit entfernt ☺️.
    Ganz herzliche Grüße
    Andrea

  12. jacky

    Toll Rike, Genauso geh deinen Weg und mach was dich glücklich macht und wenn es eine Brust Op ist, dann ist es so. Ich find es toll. Ich selbst möchte schon lange eine Lidstraffung machen lassen und habe bei Insta einige gesehen, die hinterher auch sehr glücklich waren, deswegen mir geht es da so wie dir. Von mir jedenfalls beide Daumen hoch und alles Gute für die Op

  13. Silvia

    Liebe Rike,
    Ich finde Deine Entscheidung wunderbar! Es wird Dir ein neues Lebensgefühl geben…keine Schmerzen mehr… es gibt so viele Frauen mit den gleichen Problemen, welche sich nicht trauen diese OP durchführen zu lassen…denen gibst Du Mut und Zuversicht! Ich wünsche Dir für den Eingriff ganz viel Glück!
    Herzlichst Silvia

  14. Rebekka

    Liebe Rike,

    Ich kann das sehr gut nachvollziehen, dass du mit dir gehadert hast. Ich habe mich vor einigen Jahren, damals Mitte 30, auch dazu entschlossen, nochmal für 3 Jahre ne feste Zahnspangen zu tragen, verbunden mit einer OP mit einem doppelten Kieferbruch. Drei Wochen lang konnte ich nur flüssige Nahrung zu mir nehmen und den Mund nur mm öffnen, weil alles fixiert war. Insbesondere der schwere Eingriff war nicht für jeden nachvollziehbar. Aber wenn ich jetzt in den Spiegel schaue, weiß ich jeden Tag aufs Neue, warum ich DAS gemacht habe.
    Ich drück dir die Daumen.
    LG
    Rebekka

    • Bloggermaman

      Liebe Rebekka, ich danke dir so sehr für deinen Kommentar… ja es gibt auch bei mir viele Gründe. Es ist nicht nur das Aussehen… sondern starke Beeinträchtigungen vor allem im Sommer 😉 danke für deinen bestärkenden Kommentar.
      Alles Liebe Rike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.