Mein Leben 48: Fitforparis2018… meine ganz persönliche Challenge 4. Teil

Es ist tatsächlich schon wieder zwei Monate her, seit ich Euch den letzten Lebenspost geschrieben habe. Der drehte sich hauptsächlich um meine Fitforparis2018-Challenge… und zwischenzeitlich waren wir ja jetzt sogar schon den ersten Teil unserer Ferien in Paris… der zweite Teil unserer Sommerferien beginnt am Montag, und ich freue mich schon wieder sehr dort zu sein.

In diesen vergangenen Wochen ist so viel passiert bei uns… worüber ich hier wieder teilweise berichten werden, aber erst zu einem späteren Zeitpunkt… aus Gründen, die Ihr dann aber sofort verstehen werdet.

Die Challenge lief weiter ganz gut… aber nachdem mein Lebensrhythmus sich stark veränderte, hatte ich doch Schwierigkeiten, mein Sportprogramm weiter durchzuziehen… ich hab in dieser Zeit verschiedene Dinge gleichzeitig gemacht, und da hab ich die Zeit für den Sport einfach nicht mehr gefunden. Sicher auch, weil er leider noch nicht zur Gewohnheit geworden war und ich ihn nicht vermisste ;(

Aber so ist es nun mal… und ich hoffe, die Sportstunden bald wieder besser integrieren zu können und sie mehr als feste Gewohnheit zu sehen.

Mein Essverhalten hat sich in sofern verändert, als ich gerade in Paris wieder erlebt habe, was Essen bedeuten sollte.

Es kann einfach für mich nicht richtig sein, ständig auf etwas zu verzichten, bei mir sind das ja die Kohlenhydrate, die ich dann gerne komplett weglasse um etwas abzunehmen.

Ich möchte für mich endlich einen Weg finden, nicht mehr in dieser Art über Essen zu denken… sondern es wieder „natürlicher“ angehen.

Die drei Wochen in Paris hat es tatsächlich ganz gut geklappt, die Zunahme hält sich bei nur 1 kg (nicht weiter schlimm)… und ich habe wirklich so gut und sehr genussvoll gegessen, wie schon sehr lange nicht mehr.

Meine Auswahl der Gerichte hatte weder mit Kalorien noch mit Fett- oder Kohlenhydratmengen zu tun… sondern wurde rein von meiner „
Lust“ gesteuert. Mit dem Effekt, dass ich auch nach meinem Essen, das meist mit einem traumhaften Dessert endete… sehr zufrieden war und längere Pausen gut aushalten konnte, ohne über Essen nachzudenken.

Meinen geliebten Rosé habe ich wieder getrunken, er gehört für mich an so heißen Sommertagen einfach dazu und rundet ein gutes Essen ab.

Also Ihr seht, keine bahnbrechenden neuen Tipps… sondern eher ein Besinnen auf das, was Essen eigentlich sein sollte… Genuss und Abwechslung sind wichtig, damit der Körper auch alles an Nährstoffen bekommt, um gut funktionieren zu können… natürlich braucht er keinen Alkohol, um das nochmal deutlich zu sagen… das ist reiner Genuss und sollte auch kein fester Bestandteil sein.

Ich hoffe, es gelingt mir, diese Erkenntnisse beizubehalten und außerdem mehr auf mein Sättigungsgefühl zu hören. Denn genau das habe ich wieder in Paris beobachtet… die Portionen sind deutlich kleiner als in Deutschland, aber dafür ist die Vielfalt deutlich größer.

Eine Tatsache, die mir sehr entgegenkommt, denn ich esse sehr gerne unterschiedliche Gerichte in einem Gang… und ich werde versuchen, zu Hause nicht wieder aus Bequemlichkeit darauf zu verzichten. Was ich ebenfalls wieder beobachtete, ist der Verzicht auf die Zwischenmahlzeiten bei den Franzosen.

Also mehr auf das Sättigungsgefühl und den „wirklichen“ Hunger hören und mich gedanklich nicht ständig mit diesem Thema zu befassen, und außerdem, wenn ich esse, dies mit Genuss zu tun… das wären jetzt meine (nicht wirklich) neuen Erkenntnisse zum Thema Essen.

Keine Mahlzeit auslassen, damit mich nicht diese Heißhunger Attacken überkommen und ich dann irgendetwas zwischendurch esse… das macht mich leider auch nicht zufriedener… dafür braucht es schon eine ausgewogene, echte Mahlzeit.

Ich werde Euch wieder häufiger Essensinspirationen hier zeigen… damit Ihr, wenn Ihr Lust darauf habt, meinen Weg weiter begleiten könnt.

Herzensgrüße
Eure Rike

4 thoughts on “Mein Leben 48: Fitforparis2018… meine ganz persönliche Challenge 4. Teil

  1. Andrea

    Liebe Rike, habe gerade noch schnell deinen Blogbeitrag gelesen, bevor ich wieder 2 Tageht offline auf dem Meer bin. Deine Einstellung zum Essen teile ich total. Ich könnte auch nie auf leckeres Essen und dazu ein Glas Wein verzichten. Weiterhin eine tolle Zeit in Paris und liebste Grüße vom Meer . Hier gibt es leider auch so viel leckeres Essen . Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.