Mein Leben Teil 49: Paris… Träume und Pläne

Wenn ich daran zurückdenke, was ich mir für ein Leben vorgestellt habe, als ich mein Abitur machte… so hat mein heutiges Leben in vielen Bereichen wenig damit zu tun, aber das für mich „Wichtigste“ ist in Erfüllung gegangen.

Ich habe eine Familie mit drei wunderbaren Kindern, und auch wenn der Weg zu ihnen mit einigen Stolpersteinen, Trennung und Familienzerüttungen, Aufgabe von Berufsplänenund vielen Umzügen gepflastert war … diesen Weg würde ich immer wieder so gehen.

Das Leben hat mir gezeigt, dass nicht jeder Traum wahr wird oder überhaupt umsetzbar ist… oft geht man vom Weg ab und gerät auf Nebenstrecken, passt seine Pläne dem wirklichen Leben an, und trotzdem ist es doch wunderbar, diesen Traum überhaupt zu haben… er hat einen schließlich auf diesen Weg gebracht… war sozusagen die Initialzündung für alles Weitere.

Mein Traum von damals war der als Ärztin (mein Ziel war die plastische Chirurgie) mit einer Familie mit mindestens drei Kindern irgendwo in NRW zu leben… gerne noch mit einen Hund in einem kleinen Haus mit Garten.

Doch soviel zu Plänen… das Studium habe ich nicht beendet… da ich sehr überraschend schwanger wurde, führte mein Weg dann dauerhaft in den pharmazeutischen Außendienst… und ganz ehrlich, es war trotz Trennung vom Vater und immensen finanziellen Schwierigkeiten eine schöne Zeit.

Ich hatte meinen Sohn und einen guten Job, eine handvoll Freunde, und mehr brauchte ich damals nicht.

Durch meinen Job bin ich sehr viel gereist… vor allem in Europa, da ich in einem europäischen Außendienst arbeitete. Auch öfter mal in Amerika… aber irgendwie haben mich die dort besuchten Städte (leider war New York nicht dabei) nicht so begeistert.

Was mich wirklich erfüllte, waren meine Kongressaufenhalte in Paris, Rom, Wien und vor allem auch Stockholm… unsere längeren Fortbildung in London, Cambridge und auf Sizilien… Sardinien, Mailand, Österreich und die Schweiz. Die Liste ist sicher nicht vollzählig, aber das ist hier auch nicht wichtig.

Ich fand es immer toll, neben der Arbeit zumindest etwas vom Flair dieser anderen Welt mitzubekommen, auch wenn es natürlich nur auf wenige Stunden begrenzt war.

Den großen Kardiologie-Kongress in Paris habe ich sehr häufig betreut, und das war irgendwie immer etwas ganz Besonderes für mich… oft waren weiße Zelte an der Seine aufgebaut, und ich habe so viele schöne Erlebnisse aus dieser Zeit in meinen Erinnerungen, die im Rahmenprogramm zum Kongress dazugehörten… das hat mein Herz, denke ich, für diese Stadt schon damals eingenommen.

Richtig verliebt habe ich mich dann in einer traurigen Zeit meines Lebens… um für uns eine neue Familientradition an Weihnachten zu schaffen, nachdem mein Vater gestorben war… habe ich damals unsere erste Wohnung im Marais gemietet, und von da an gab es schon viele Weihnachten, und dann auch viele Ferien im Sommer, in Paris.

Das Marais, und vor allem unsere Straße hier, in der wir jetzt seit 12 Jahren immer wieder eine Zeit des Jahres verbringen, sind uns sehr an Herz gewachsen.

Es hat mit dem ursprünglichen Empfindungen für die Stadt Paris wenig zu tun. Hier ist nicht der Hotspot… sondern hier ist unser Leben… unser Spielplatz, unser Bäcker, unser Supermarkt und die Apotheke, das Lieblingskaufhaus und die einzige Massage, zu der ich gehe… mache ich in Deutschland irgendwie nie… mittlerweile meine Lieblingsläden, und viele kleine Restaurants.

Hier finden die langen Essen in einem Bistro statt, mit viel Gerede und leckerem Essen und Wein. Hier wird gekocht und gespielt und mittlerweile durch unsere Selbständigkeiten auch gearbeitet… seit einigen Aufenthalten haben wir auch ein kleines Auswärtsbüro in einem tollen Internet-Café mit komplettem Essen-Trinken-Service à la française gefunden.

Wir besuchen hier die Parks, gehen in die Freibäder der Umgebung, aber auch mal wieder in das eine oder andere Museum.

Treffen unsere Freunde und reden mit unseren Tischnachbarn, unsere netten Concierge unten im Haus und unserem Vermieter… beide kommen ursprünglich aus Portugal… und obwohl wir hier auf einer kleinen Fläche von 55 qm oft zu viert wohnen, klappt es gut.

Unsere Wohnung liegt in einer kleinen Seitenstraße und dort auch noch im Hinterhof… also zweite Reihe, dadurch ist Paris für uns tatsächlich mit Ruhe verbunden.

Gerade jetzt im August schläft unser Viertel sowieso… jeder zweite Bäcker, Laden oder Restaurant hat zu… für uns nicht weiter schlimm, denn das nächste Mal, wenn wir herkommen, ist alles wieder offen und das Leben tobt wieder durch die Straßen.

Warum wir immer noch nicht hier leben, ist die wirklich meist gestellte Frage.

Tja, dafür gibt es viele Gründe… zum einen sind unsere Kinder schon sehr oft umgezogen und haben einige Schulwechsel hinter sich… erst seit Ende 2015 sind wir wieder in Köln angekommen, und mittlerweile führen wir dort ein gutes Leben… die Kinder gehen gern in ihre Schulen, unser Freundeskreis baut sich immer mehr auf, und unser Viertel ist wieder unser aller Heimat geworden.

Ich glaube, der Zeitpunkt ist nicht reif für einen weiteren Wechsel im Moment. Mittlerweile planen wir eher mit zwei verschiedenen Wohnsitzen… vielleicht eine kleinere Wohnung in Köln, um dort einfach ein deutsches Zuhause zu haben, und einer „wahrscheinlich“ noch kleineren Wohnung in Paris, um noch flexibler hierher kommen zu können.

Da das alles aber auch eine große finanzielle Geschichte ist, gibt es da keine konkreten Pläne.

Im Moment genießen wir unsere Zeit hier, bauen unseren Freundeskreis in Paris weiter auf und leben immer schon ein wenig in meiner Lieblingsstadt, als wäre es einfach ein zweites Zuhause.

… und wer weiß, was das Leben noch alles bringt… bis dahin genieße ich die Paris-Tage hier sehr… den etwas anderen Blick auf das Leben… und vielleicht mag ich das Alles hier auch deshalb so gerne, weil ich immer das Gefühl habe, hier ein wenig eine Andere zu sein, eine lässigere Rike mit kaum Make-up, Schmuck und schlichten Outfits… die sich auch mal treiben lässt und nicht immer nur nach Plan lebt.

… die das Essen genießt, sich so gerne die schönen Häuser ansieht, durch kleine Läden streift, und um sich herum diese melodische Sprache hört, die ich leider immer noch nicht richtig spreche… wie das sein kann, werde ich auch oft gefragt… ganz ehrlich, auch dafür war bisher einfach keine Zeit in meinem Leben, und eigentlich lernt man eine Sprache ja immer am besten im Land 😉

Herzensgrüße
Eure Rike

8 thoughts on “Mein Leben Teil 49: Paris… Träume und Pläne

  1. Liebe Rike,
    ich bin begeistert von Deinem wunderbaren Text ….es tut gut Deine Texte zu lesenumd ich genieße es sehr .
    Vielen Dank dafür…
    Ich plane auch gerade ein zweites Standbein aufzubauen und jeden Tag füllt sich das große Gedankenmosaik mit kleinen neue spannnenden Impulsen und Visionen ….
    Dir alles Liebe aus Frankfurt

  2. Ach Rike, ich kann dich so gut verstehen.
    Für uns ist Spanien,die Costa Brava unser 2. Zuhause, weshalb wir uns dort jetzt ein Haus gekauft haben. Um flexibel zu sein,der Flughafen Girona ist in der Nähe und auch kurze spontane Reisen sind möglich. Wir sind selbstständig arbeiten viel und für uns sind es Auszeiten vom Alltag. Und auch Träume sind Ausszeiten. Nicht immer lässt sich alles umsetzen und in unseren Alltag integrieren. Aber zumindest über so manches nachzudenken, was wäre wenn, zaubert mir oft ein Lächeln ins Gesicht . Und wenn Träume dann noch fliegen lernen……..
    Du und auch ich haben das große Glück von unserer Familie geerdet zu sein. Unsere Partner die unsere Träume mit uns Plänen und unsere Kinder die immer an unserer Seite gehen obwohl es manchmal nicht leicht ist. Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich.
    Man muss mutig sein um das Leben zu leben was man leben möchte. Paris ist eine zauberhafte Stadt die wir auch gerne besuchen. Und du passt so sehr dort hin. Du strahlst und bist du selbst. Wirkst in letzter Zeit so angekommen und zufrieden mit dir und deinem Leben. Wer kann das von sich sagen, nicht viele. … Ich wünsche euch das ihr eure weiteren Pläne auch noch umsetzen könnt und auch wenn es erstmal nicht klappt dann wünsche ich dir das du nie aufhörst davon zu träumen. Alles Liebe Marion

    • Bloggermaman

      ich freu mich sehr über deinen liebevollen Kommentar…ja es ist nicht immer entscheidend seine Träume umsetzen zu können, manche brauchen einfach ihre Zeit…alleine wieder den Sommer hier sein zu können ist ein wunderbares Geschenk für mich 😉

  3. Melanie

    Liebe Rike,
    ich finde, Du bist eine starke Frau! Hut ab, was Du alles so in Deinem Leben gemeistert hast.
    Ich wünsche Dir von Herzen, dass sich Dein Traum von einem Leben in Paris eines Tages erfüllen wird.
    Liebste Grüße,
    Melanie

  4. Ulrike Volter

    Liebe Rike, gern lese ich deine Beiträge bzgl Paris. Ich werde anlässlich der Maison et Objet recht bald dort sein und freue mich immer sehr bei dir zu stöbern und dadurch Tipps bzgl des Marais etc zu lesen. Dir und deiner Familie wünsche ich alles Gute und immer wieder tolle Zeiten in dieser wunderschönen Stadt
    Liebe Grüße Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.