Spätsommer in Italien… und ein Birnen-Nuss-Crumble

In den Herbstferien reisten wir nach Italien… und zwar in die Toskana. Die Gegend nennt sich Maremma, und unser Haus lag ganz in der Nähe von Pitigliano, einem alten, wunderschönen Tüffsteinstädtchen.

Wir fuhren mit dem Auto, und unser erster Stopp war Florenz… da kamen wir bei strahlendem Sonnenschein passend zum Frühstück an.

Der Kaffee ist in Italien wirklich unglaublich gut, selbst in den kleinsten Tankstellen wird er frisch zubereitet, und diese großen wunderbaren Maschinen gefallen mir schon sehr gut… vielleicht zieht ja doch mal eine Profimaschine bei uns ein.

Wir liefen also durch das sommerliche Florenz und haben uns gleich wieder neu verliebt… vor drei Jahren waren wir zuletzt hier, und schon damals waren alle begeistert von dieser ganz besonderen Stadt.

Von Florenz ging es dann weiter über viele kurvige Sträßchen, bis wir tatsächlich irgendwann im Nirgendwo an unserem Haus ankamen.

Es handelte sich um einen sehr alten Wachturm aus dem 11. Jahrhundert, der zu einem Ferienhaus umgebaut wurde.

Nachdem wir uns damit abgefunden hatten, dass der Pool leider trotz der tollen Temperaturen nicht geöffnet war, fuhren wir in den nächsten Ort zum Einkaufen. Es ist schon sehr beeindruckend, wie sich Pitigliano vom Hügel erhebt bzw. praktisch aus ihm erbaut wurde, die unteren Häuser verschmelzen praktisch mit dem Felsen.

Da unsere Ferienbleibe nicht so unseren Vorstellungen entsprach, verlief dieser Urlaub ganz anders als geplant.

Wir sind viel durch diese wunderschöne, unglaublich grüne Gegend gefahren und haben so sehr viel mehr gesehen, als wir es eigentlich geplant hatten.

Nach Florenz schlägt unser Herz für Rom, und so haben wir dort dann drei Tage verbracht, und ganz neue Viertel entdeckt, Freunde besucht und auch ein paar Erkundigungen über ein mögliches Leben in Rom eingeholt.

Aber auch die kleineren Städtchen in der Toskana haben so viel Flair… ob Sovana, Montepulciano oder Siena, alle hatten einen bestimmten Zauber.

Besonders gut hat uns Siena gefallen… das ist wirklich wunderschön, und es war an beiden Tagen so eine tolle Stimmung in diesem Städtchen, die uns einfach gut getan hat.

Wir haben so schöne Lokale und Geschäfte gesehen und leckere Aperitivi genossen und sind mit Menschen ins Gespräch gekommen.

Wir sind also wirklich wieder Italien-Fans geworden und werden bestimmt wiederkommen.

Auch Rom hat noch so unglaublich viel für uns zu entdecken und ist nach Paris eine meiner Lieblingsstädte.

Ganz beeindruckend waren dieses Sonnenuntergänge und Sternenhimmel auf unseren Fahrten, die uns immer in Erinnerung bleiben werden.

Diese Woche habe ich einen Birnenkuchen in den Stories gezeigt mit einem leckeren Nusscrumble… mittlerweile habe ich ihn auch mal mit Äpfeln und viel Zimt gebacken und finde auch diese Variante sehr lecker und herbstlich.

Hier also das Rezept, viel Spaß beim Nachbacken…

BIRNEN-NUSS-CRUMBLE

Zutaten Streusel:
30 g Mandeln
30 g Walnüsse
90 g Butter, weich
100 g Zucker
130 g Mehl
½ TL Zimt
½ TL Vanille, gemahlen

Zutaten Teig:
220 g Mehl
100 g Zucker
150 g Butter, weich
150 ml Milch
2 Eier
1 TL Backpulver
2 Birnen
1 Vanilleschote
40 g Mandelstifte

1 EL Butter zum Braten
Puderzucker zum Bestäuben

Für die Streusel:

Mandeln und Walnüsse grob zerstoßen, dann noch fein hacken.

Butter, Zucker, Mehl, Zimt, Vanille und gehackte Nüsse mischen und mit den Fingern auf einem Blech krümelig reiben.

Krümel 20 Min. ins Gefrierfach stellen.

Für den Teig:

Den Ofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Birnen waschen, entkernen und in klein würfeln.

Butter zum Braten in Pfanne erhitzen, dann darin Birnenwürfel und Mandelstifte 2 bis 3 Min. anbraten.

Vanilleschote längs halbieren, das Mark auskratzen und bei Seite stellen, die leere Schote in die Pfanne geben und durchschwenken.

Butter, Zucker und Vanillemark cremig aufschlagen.

Eier nach und nach vorsichtig unterheben.

Mehl und Backpulver mischen, fein sieben und unter die Creme heben.

Milch zufügen und mit Teigheber glatt rühren.

Birnenmasse unter den Teig heben.

Kuchenform einfetten, Teig eingießen und die Streusel darüber streuen.

25 Min. backen, abkühlen lassen und dann mit Puderzucker bestäuben.

Guten Appetit!

Herzensgrüße
Eure Rike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.