fitforparis-Challenge: 12 Kilo in 12 Monaten

Der Beginn und drei Frühstücksrezepte

Ja es ist wieder soweit…nachdem ich bis zum Sommer sehr gut mit meiner „selbstausgedachten“ Challenge für einen gesünderen, schlankeren und fitteren Körper zurecht gekommen bin, habe ich es leider nicht mehr in der zweiten Jahreshälfte geschafft, mein neues Körpergefühl beizubehalten.

Dafür gab es zahlreiche Gründe, die hier aber im Detail keine Rolle spielen…Fakt ist …ich habe extrem zugenommen und liege jetzt sogar 4 Kilo über dem damaligen Ausgangsgewicht. 
Da hilft jetzt kein Jammern und auch kein neuer Klamottenkauf, sondern nur wieder „starten“ und die Challenge erneut aufnehmen. 
Es geht mir nicht nur ums Abnehmen, sondern auch um einen „moderaten“ Umgang mit Sport …das mit dem mehr Bewegen habe ich leider nach dem Ende meines Yogakurses auch gar nicht mehr auf die Reihe bekommen. 
Außerdem habe ich das Gefühl …es wird wohl durch die Hormonveränderungen nicht gerade leichter die Figur zu halten. 

Außerdem fühle ich mich einfach extrem schlecht…mein Körper hat die Eigenschaft zusätzliche Pfunde gerne in der Bauchregion zu lagern, was zu einem sehr unangenehmen Magendruck führt und da ich schon von Natur aus nicht gerade mit einer Taille gesegnet bin ( ich will nicht meckern …dafür habe ich lange Beine;) ) und wenn ich dann zunehme, sehe ich wirklich schnell sehr schwanger aus und auch das finde ich nicht gerade passend in meinem Alter. 
Da ich aber immer noch daran glaube mein früheres Erscheinungsbild wieder zu erlangen…habe ich also am 2.1 wieder mit einer Ernährungsumstellung begonnen.

Hierzu gibt es jetzt ein paar Details …aufgeteilt auf drei Säulen :

1. Fitforparis-Challenge: Ernährung

Ich vertrage Kohlehydrate leider nicht gut und das Abnehmen zumindest in der Startphase gelingt mir ( nach gefühlten tausend Versuchen mit anderen Methoden) leider nur noch, indem ich die Kohlenhydratzufuhr extrem drossele. 
So verzichte ich in der nächsten Zeit auf alle Produkte in diesem Bereich. Zucker, Süßigkeiten und Alkohol sind auch erstmal komplett vom Speiseplan gestrichen.
Ich ernähre mich von mageren Milchprodukten, Eiern, magerem Fleisch und Fisch und nehme zusätzlich 2 EL Haferkleie zu mir. Etwas Gemüse kommt hinzu und auch mindestens 2 l Wasser. 
Ich werde euch immer mal wieder hier Rezepte veröffentlichen und auf Instagram, Facebook und Pinterest mein Essen posten, um euch auf diesem langen Weg mitzunehmen. 

2. Fitforparis-Challenge: Sport

Ich beginne sehr sanft und dafür lieber regelmäßig. Täglich werde ich 15 Situps und 15 Kniebeugen machen und mindestens 30 min zu Fuß gehen. 
Zusätzlich möchte ich 1-2 mal in der Woche mit leichtem Joggen beginnen. 

3. Fitforparis-Challenge: Motivation 

„Belohnungen“ werde ich komplett vom Essen weg „lotsen“ und eher in Form von Treffen mit Freundinnen, Ausflügen …Kurztripps usw für mich gestalten.  

Auch möchte ich keine größeren Kleidungseinkäufe tätigen, sondern erstmal mit dem zurecht kommen, was vorhanden ist und es eher als Ansporn betrachten …um dann später in einer kleineren Größe meine Lieblingsgarderobe wieder aufzubauen.

Drei Rezepte für ein Lowcarb Frühstück

Im Frühstücksbereich finde ich es immer schwierig lowcarb zu essen…da ja sämtliche Brot und Müslivarianten und auch Obst und Fruchtsäfte wegfallen…ich habe aber für mich drei verschiedene Möglichkeiten gefunden, mit denen ich ganz gut klar komme und die durch unterschiedliche Gewürze, Kräuter und Süßstoff sowohl für eine herzhafte als auch eine süße Variante gut funktionieren. 

Lowcarb Rezepte (Frühstück)

Pfannkuchen / pancakes 
1 Ei
2 EL Haferkleie 
2 EL Magerquark 

etwas Süßstoff oder auch italienische Kräuter, alles nach Belieben

Alle Zutaten miteinander glattrühren und in einer beschichteten Pfanne mit ein paar Tropfen Öl ca 4 min backen dann wenden und nochmal backen 
Man kann die Pancakes auch wunderbar mitnehmen und kalt genießen.

Omelette 
1 Ei 
50g Frischkäse 

Miteinander verrühren und in einer Pfanne mit wenig Öl stocken lassen. Sowohl mit Kardamon, Kakao, Zimt und Süßstoff als auch mit Kräutern lecker. 

Porridge 
200ml Magermilch
2 EL Haferkleie 
2 EL Weizenkleie 
Alles zum Kochen bringen und die Temperatur runter stellen und dann ca. 10-12 min quellen lassen …mit Gewürzen verfeinern 

Das war jetzt also mein erster Post zur meinem Neustart …weitere Posts zur Fitforparis2018 findet ihr hier und hier. Nächste Woche werde ich euch dann berichten wie die erste Woche verlaufen ist und euch drei Lowcarb Rezepte für den Abend mitteilen.
Schreibt mir eure Fragen und Anregungen zum Thema gerne in den Kommentaren. 

Herzensgrüße 
Eure Rike


4 thoughts on “fitforparis-Challenge: 12 Kilo in 12 Monaten

  1. heidi kiefer

    Super !
    Ist sicher ein gehbarer Weg – das Frühstück mit den Pfannkuchen teste ich gleich morgen!
    Dank dir für deinen Blogbericht und
    KOPF HOCH
    GlG
    Heidi

  2. Tanjasliving

    Vernünftig und gesund abzunehmen ist gar nicht so einfach. Wir haben nämlich alle keine Fitness Trainer an der Hand, wie so mancher Prominenter. Da sieht das immer so leicht aus.
    Deswegen finde ich es toll, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst!

    Wer hat eigentlich die tolle Lampe gewonnen?

    Viele liebe Grüsse
    Tanja

  3. Andrea

    Liebe Rike, jetzt folge ich dir bestimmt schon zwei Jahre und mag das was ich sehe und lese sehr. Bei dir und Frau Brummkreisel kommt mir immer in den Kopf, dass ich euch gerne im echten Leben kennenlernen würde. Nun hab‘ ich letzte Woche mit dem abnehmen begonnen ( 168 cm groß und 73 kg schwer, 58 Jahre ) und las einen Tag später von deinen Plänen. Toll dachte ich, dann kann mal immer mal schauen wie es da so weitergeht. Von dir und den Kommentaren inspiriert hab‘ ich mir dann die Lifesum APP geladen ( ist wohl so ähnlich wie Yazio), hab also so richtig Motivation durch dich erhalten. Nun lese ich in instagram deinen letzten Eintrag und bin echt entsetzt – immer sind es wenige Idioten, die einem den ganzen Tag vermiesen können. Ich wünsche dir viel Erfolg, bei mir sind es bis jetzt 1,8 kg und was am Besten ist, es fällt mir nicht schwer ( hoffe das bleibt so, der innere Schweinehund lauert bestimmt schon irgendwo ). Trotz unbekannt eine herzliche Umarmung Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.