Fitforparis Challenge …geht in die nächste Runde!!!

Soweit so gut … mein Plan vom Januar 12 Kilo in 12 Monaten zu verlieren, stockt etwas. Meine Teilziele habe ich zwar erreicht, aber leider ist durch eine komplett neue Umstrukturierung innerhalb der Familie und einige andere Ereignisse mein Sportverhalten komplett eingebrochen.

Ein Gewöhnungseffekt hatte sich nach der kurzen Zeit leider auch noch nicht eingestellt.

Dann hatte ich zusätzliche die tolle Ausrede …das Wetter ist zu schlecht zum Laufen…und diese Zeit zieht sich jetzt auch schon seit Wochen hin ;( …aber ich glaube, jetzt wird es ja wirklich mal besser und da ich mich heute endlich überwunden habe und es mir nach dem Laufen so gut ging, hoffe ich da jetzt auch bald wieder im Plan zu liegen.

Lowcarb versuche ich ja schon lange mit mehr oder weniger Erfolg zu leben…was aber nicht unbedingt an der Ernährungsform, sondern eher an meiner Inkonsequenz liegt.

Seit einiger Zeit lese ich immer mal wieder etwas über das Intervallfasten und da gibt es ja entweder die Variante 5 Tage essen und 2 Tage zu Fasten oder eben das Prinzip 16 Stunden am Tag fasten und in einem Fenster von 8 Stunden seine gesamte Nahrung aufzunehmen.

Also die sogenannte 5:2 Methode oder eben die 16:8.
Die erste Variante ist bei mir komplett durchgefallen… diesen Wechsel bekomme ich gar nicht hin und es führt genau zu dem Problem, das ich ja nicht mehr haben möchte …ich denke ständig über das Essen oder eben das Nichtessen nach.

Ab dieser Woche habe ich nun konsequent begonnen die 16:8 Methode anzuwenden und wenn möglich in den 8 Stunden auch noch möglichst gesundes Essen und abends auch Lowcarb Gerichte zu mir zu nehmen. Ich bin jetzt erstmal mit dem Zeitfenster 10 Uhr bis 18Uhr gestartet würde es aber gerne später auf 12 bis 20 Uhr umstellen, wenn ich mich etwas daran gewöhnt habe.

Außerdem möchte ich drei Sporteinheiten in der Woche schaffen und weiterhin viel Wasser trinken und auf Zucker und Süßes weitgehend verzichten.

Leider hat mir die Erfahrung gezeigt ohne Waage geht es bei mir nicht. Das tägliche Wiegen ( wie sinnvoll auch immer ) bewahrt mich einfach vor zu großen Schwankungen. Denn sehr gerne verzichte ich auf die Waage und rede mir dann gerne ein, alles im Griff zu haben…was leider aber nie der Fall ist.

In Wahrheit habe ich in Zeiten ohne Waage wirklich noch nie abgenommen, sondern bin höchstens mit dem Gewicht stehen geblieben, oft habe ich aber auch 1-2 Kilo schnell wieder drauf gehabt.

Also gehen wir es an …nichts Neues oder Bahnbrechendes, aber für mich zumindest eine Neuerung.

Damit ich es wirklich auswerten kann, habe ich jetzt einen Zeitraum von drei Monaten festgelegt …danach werde ich wissen, ob diese Methode für mich lebbar ist und auch Erfolge zu verzeichnen sind.
Wer sich mir gerne anschließen möchte, sehr gerne.
Ich werde versuchen immer wieder Gerichte zur Unterstützung zu zeigen und regelmäßig über die Wochen berichten…was hat geklappt, was gar nicht und was muss vielleicht umgestellt werden. Jetzt werde ich erstmal testen, ob es besser ist in der Fasten oder Essen Phase zu sporteln. Dazu dann mehr beim nächsten Update!

Bis dahin euch allen gutes Gelingen!

Herzensgrüße
Eure Rike

5 thoughts on “Fitforparis Challenge …geht in die nächste Runde!!!

  1. Cora

    Liebe Rike, mach Dir doch nicht diesen unnötigen Stress. Du hast es nicht nötig, irgendwelchen Idealen, die irgendwer vorgibt, hinterher zu rennen. Du siehst auf deinen letzten Fotos supergut aus und man darf sich das Leben leichter machen und genießen….und vor allem dankbar sein für das, was frau hat. Selbstoptimierung kann auch Belastung sein, vor allem,wenn es noch andere Baustellen im Leben gibt ( du hattest da was angedeutet).

  2. Margot L.Labudek

    Liebe Rike
    Ich habe die 16/8 Fastenzeit für mich letztes Jahr entdeckt. Ich muss sagen anfangs war es eine große Umstellung für mich aber nachdem ich die Essenszeiten auf mein Alltag angepasst habe hat es richtig gut geklappt inzwischen habe ich seit September 18 bis heute 8 kg abgenommen. (ich bin 1,68 groß und hatte 69 kg , aus gesundheitlichen Gründen mussten die Kilos runter) auch ich verzichte so weit es geht auf Kohlenhydrate und esse mehr Gemüse als vorher. In den 8 Stunden esse ich nur 2-3 Mahlzeiten immer mit mindestens 4 Stunden abstand dazwischen.
    Ich habe auch lange nach eine passenden Methode zum abnehmen für mich gesucht, vor allem wegen meiner Gesundheit . Ich denke jeder Mensch ist individuell und muss für sich das passende finden
    Ich wünsche Dir viel Erfolg und freue mich immer auf deine Rezepte

    P.s. Mir hat auch das Buch von Frau Dr. Anne Fleck beim abnehmen geholfen, ich habe mir aus dem Buch auch nur das raus gesucht was für mich umsetzbar war.

    Lg

  3. Susanne Wilke

    Hallo Rike,
    Ich möchte mich da gern den Kommentar der Vorrednerin anschließen. Was mutest du dir da zu? Dies auf und ab. Verzichten , kämpfen erfordern sehr viel Kraft. Irgendwie habe ich auch den Eindruck du drehst dich im Kreis. Sei mir bitte nicht böse, aber dein Körper wird dies nicht ewig mitmachen. Körper und Seele gehören zusammen und du hast, denke ich, noch nicht dein Gleichgewicht gefunden.
    Persönlich finde ich das Pausenfasten gut. Dabei finde ich das Essen in 8-10 Stunden und dann eine Pause von 12- 16 Stunden gut. In den Essensstunden kann man dann alles essen in Maßen und braucht auf nichts zu verzichten. Die Ruhepause fällt einem dann nicht so schwer.
    Ich habe früher alle möglichen Diäten durch, bis mir endlich klar wurde, es ist vergebens. Man hält es nicht durch. Jetzt achte ich auf gesunde ausgewogene Ernährung und esse normale Portionen. Etwas Bewegung und damit fühle ich mich wohl.
    Du hast eine tolle Figur und dies ist doch völlig in Ordnung. Ein auf und ab von 1-2 Kilo ist doch auch völlig normal und sollte dich nicht aus der Bahn werfen. Sei einfach du und dann fühlst du dich auch wohler.
    Liebe Grüße Susanne

  4. Maria

    Liebe Rike,
    Sie haben eine tolle Ausstrahlung, einen wunderbaren Geschmack und – last but not least – eine tolle Figur, die Lichtjahre von Übergewicht entfernt ist, und Sie können toll, gesund und lecker kochen. Regelmäßiger Sport und auf den Körper hören – that’s it. Dann pendelt sich alles von ganz allein am individuellen Setpoint ein. Sie machen doch schon so viel richtig und brauchen nicht Körper und Geist mit irgendwelchen Fastenkuren zu stressen.
    Liebe Grüße,
    Maria

  5. Andrea Müller

    Hallo Rike, habe das gleiche Problem mein Durchhaltevermögen bei einer Diät ist nicht sehr erfolgsorientiert… ich esse halt zu gerne nach einem 3 Wochen Urlaub in Österreich im letzten Dezember ( übrigens der erste Urlaub von 3 Wochen in 55 Jahren…) brachte dann 3,5 kg plus an Gewicht alle Hosen zu eng. Mitte Januar könnte ich mich selber nicht mehr leiden und habe mit Intervallfasten begonnen auch 16/8 am Anfang war es schwer aber jetzt habe ich es verinnerlicht, 4,5 kg sind runter das ist nicht viel für den Zeitraum aber ich habe mir weiterhin auch was gegönnt mal einen Wein oder Sekt auch mittags richtig gut gegessen 1kg soll bis Juni noch runter , ich bin zuversichtlich das es klappt Dir gutes Gelingen bei Deinem Vorhaben und schöne Ostertage Liebe Grüße Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.